Akupunktur

Die Akupunktur verwendet physikalische (Nadel, Laser) und chemische (Akuinjektion) Reize an genau definierten Hautarealen (Akupunkturpunkten) sowohl zu therapeutischen als auch diagnostischen Zwecken bei funktionellen, reversiblen Erkrankungen und zur Besserung von schweren Krankheiten.

Die Reizung von Akupunkturpunkten stellt die älteste und am weitesten verbreitete Heilmethode der Welt dar. Dabei gebührt den Chinesen das Verdienst, vor einigen tausend Jahren entdeckt zu haben, dass über gewisse Punkte an der Körperoberfläche Störungen im Körperinneren beseitigt oder gelindert werden können.
Das Wesen der Akupunkturbehandlung beruht darauf, das gestörte Gleichgewicht im Körper wiederherzustellen. Was bereits zerstört ist, kann auch durch Akupunktur nicht geheilt werden.

Einsatz beim Tier findet die Akupunktur in erster Linie bei:

  • Funktionellen Störungen im Bereich des muskulären Bewegungsapparates wie zum Beispiel Schmerzsyndrome im Bereich der Wirbelsäule, oder der Vorder- und Hintergliedmaße und bei
  • Beeinflussbaren funktionellen inneren Organerkrankungen , zum Beispiel Magen/Darmentzündungen, Verstopfung, Harnblasenentzündungen, funktionelle Störungen an den Eierstöcken, Scheinträchtigkeit.


Auch bei Hauterkrankungen und in Notfallsituationen zum Beispiel Schock, kann man die Akupunktur erfolgreich einsetzen.